ZEUGS: Atombomben, Kuscheldecken und The Dude in Neon

Februar 2, 2011

Spoiler alert: Wer Tron: Legacy sehen möchte, sollte unten den Eintrag überspringen, in dem es um Zen geht. Nur als Warnung.

Auch, und während wir bei Filmen sind, und bevor es jemand anders erwähnt: Ja, es ist ein Buffy-Reboot geplant — aber nicht vom Schöpfer Joss Whedon. Das verdrängt damit das gescheiterte re-make von Let the Right One In von der Spitze der dümmsten Ideen des bisherigen Jahrtausends. Dieser Autor kann nur ein Gutes in dieser Meldung entdecken: Die Intelligenzbestien, die sie hatten, arbeiten wenigstens nicht in einem ICBM-Silo, als Gehirnchirurg oder in einem anderen Job, wo sie wirklich schweren Schaden anrichten könnten.

  • Zur Atombombe: Hat jemand ICBM gesagt? Wired hat einen Bericht über den Dienst im Silo.

    Videogame systems are forbidden, a rule that was mocked until it got out that wireless Nintendo Wii controllers could cause the system to detect a false electromagnetic pulse attack and shut down.

    Ein Snuggie ist übrigens eine Decke mit Ärmeln, in den USA im Moment voll angesagt.

  • Zu noch mehr Waffen, wenn auch deutlich kleineren: Wir hatten das Gandhi-Zitat zu Waffengesetzen erwähnt, das in Deutschland eher unbekannt ist. Vergessen haben wir allerdings den Hinweis auf eine weitere Ikone des friedlichen Widerstandes, der Waffen besaß: Martin Luther King Jr.

    Most people think King would be the last person to own a gun. Yet in the mid-1950s, as the civil rights movement heated up, King kept firearms for self-protection. In fact, he even applied for a permit to carry a concealed weapon.

    Eigentlich hätte er dieses Genehmigung für das Tragen einer versteckten Waffe erhalten müssen. Aber als ein Akt der Diskriminierung unter vielen wurde sie ihm verweigert. Später gab King Waffen auf. Andere Bürgerrechtler nicht: Berühmt ist das Foto von Malcom X mit einem Sturmgewehr, zu dem oft sein Zitat by any means necessary gestellt wird.

  • Zum Bürgerkrieg und die Sklaverei: Die New York Times hat einen ausführlichen Blog-Eintrag zur den Auswirkungen des Sieges der Nordstaaten auf den transatlantischen Sklavenhandel.

    It’s true that only a small share — about 4 percent — of the total slaves carried off from Africa landed on the North American mainland. […] How was it possible for such a minor player to have such a large impact?

    Geht unter anderem auf die Entwicklungen beim Schiffsbau und der Rolle der Briten ein.

  • Zu Zen überall: Dass der beste Satz in Tron: Legacy von Jeff „The Dude“ Bridges kommen würde, war schon vorher klar. Nachdem sein Sohn völliges Chaos angerichtet hat, sagt er:

    You are messing with my Zen thing, man!

    Tatsächlich sehen wir ihn vorher meditieren, daher passt es hier. Sonst leidet Legacy massiv unter dem 3D-Wahn: Wären die Farben nicht ausgewaschen und das Bild unscharf (ja, auch bei Beau Garretts [JPG]), wäre die Optik bestimmt umwerfend. So kann dieser Autor nur empfehlen, lieber auf die DVD- oder BluRay-Version zu warten, wenn das örtliche Kino es nicht in 2D anbietet. Bis dahin kann der interessierte Leser sich die Zeit damit vertreiben, einen eigenen Leuchtanzug zu basteln.

  • Zu filibuster: Möglicherweise ändert der Senat seine Regeln. Was dann mit dem Eintrag geschehen soll, weiß dieser Autor noch nicht.
  • Zu Ayn Rand: Heute feiern ihre Fans ihren Geburtstag und sind dankbar für Atlas Shrugged. Ihre Gegner wie Paul Krugman zitieren dagegen John Rogers:

    There are two novels that can change a bookish fourteen-year old’s life: The Lord of the Rings and Atlas Shrugged. One is a childish fantasy that often engenders a lifelong obsession with its unbelievable heroes, leading to an emotionally stunted, socially crippled adulthood, unable to deal with the real world. The other, of course, involves orcs.

    Diese Konstruktion mit There are two … findet man recht häufig bei Witzen. Die erste Version, an die sich dieser Autor erinnern kann, lautete: There are two parts of my body I don’t fool around with. The other is my brain. Verstanden hat er ihn allerdings erst nach der Pubertät.

  • Zu Humor: Eigentlich sollte der zweite Eintrag zu diesem Thema über Ironie handeln. Das gestaltet sich aus mehreren Gründen schwierig, nicht zuletzt weil Ironie schwierig ist, selbst unter Angelsachsen. Seufz.
  • Ach so, und nicht vergessen: Am Sonntag ist Superbowl. Auch ohne die Arizona Cardinals lohnt es sich.

%d Bloggern gefällt das: