Von Katzenhäusern und dreijährigen Zuhältern

Mai 18, 2010

Endlich, endlich sind Kind Nummer Eins und Zwei beide groß genug, dass die Stevensons im größeren Stil in Lego investieren können. Jetzt werden nicht nur Raumschiffe gebaut, sondern auch aufregende Gebäude, die von Dr. Seuss selbst stammen könnten. Erst heute kam dieser Autor nach Hause und musste zuallererst eine Wohnung für die Katze bewundern, die Kind Nummer Zwei ganz stolz als sein cathouse vorstellte.

Sprich, als ein Bordell. Gut, Zuhälter ist auch eine Karriere …

In der geschriebenen Sprache unterscheiden einige Leute zwischen cat house (getrennt) für Felis catus und cathouse (zusammen) für Menschen. Sicherer und für das Sprechen nützlicher ist the cat’s (oder the cats‘) house, besonders wenn man eine gewitzte Anspielung vermeiden will. Angelsachsen können bekanntlich nicht anders.

Während wir dabei sind: Ein catfight ist entsprechend eine Schlägerei zwischen Frauen, also wenn der Zickenkrieg handgreiflich wird. Das lernt man auf YouTube [YouTube] (was dabei das uncensored soll, weiß dieser Autor auch nicht). Solche Szenen kommen ständig in Film und Fernsehen vor, mit gewissen erzählerischen Regeln. Außer natürlich in Buffy, wo das Niveau höher ist:

Buffy’s fight scenes with other girls (particularly Faith) are pure action. This troper cannot recall Buffy ever tearing her clothing in battle.

Ob das gut oder schlecht ist, lassen wir dahingestellt.

%d Bloggern gefällt das: