META: Der Pranger wird aufgebaut: Eine Ein-Jahres-Warnung für Regel 2

Februar 8, 2008

Ich habe mich damals sehr bewusst dagegen entschieden, Fehler in den Medien über die USA an den Pranger zu stellen. Bei den ehrlichen Irrtümern ist das gemein, bei den böswilligen sinnlos. Daher Regel 2 dieses Blogs.

Nur, irgendwann muss Schluss sein.

Heute ist der 8. Februar. Vor genau vier Jahren erklärte eine angesehene deutsche Computerzeitschrift, dass Thomas Jefferson die pursuit of happiness in die US-Verfassung festgeschrieben habe. Das ist, wie wir ausführlich besprochen haben, dummes Zeug, denn sein Satz

We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness.

steht natürlich in der Unabhängigkeitserklärung.

Das war 2004. Freundlich und hilfsbereit wie ich bin, habe ich einen kurzen Hinweis an den Redakteur geschrieben. Keine Reaktion, der Fehler blieb. Im nächsten Jahr habe ich wieder darauf hingewiesen – keine Antwort, der Unfug bestand weiter. Daher ging die Mail 2006 an die ganze Redaktion. Nichts. Im vergangenen Jahr gab es Spott und Ironie. Nada.

Heute Morgen steht da immer noch, für alle Welt googlebar, dass in der amerikanischen Verfassung ein Recht auf das Streben nach Glück festgeschrieben sei, angeblich geschrieben von einem Mann, der zu diesem Zeitpunkt in Paris über Elche stritt. Es wird auch heute wieder eine Mail geben, aber ich rechne nicht mehr mit einer Antwort.

Das Verhalten der Redaktion ist natürlich unprofessionell und unhöflich sowieso. Aber schlimmer ist: Es grenzt an Volksverdummung, denn die angesehene deutsche Computerzeitschrift ist angesehen. Man glaubt ihr. Hier leider völlig zu Unrecht.

Und daher wird in diesem Fall Regel 2 aufgehoben. Sollte der Fehler am 8. Februar 2009 immer noch nicht korrigiert sein, werde ich hier den Link zum Eintrag, die Adresse der Redaktion und den Namen des verantwortlichen Redakteurs posten.

Nach vier Jahren ohne jedes Zeichen der Einsicht halte ich den Schritt für gerechtfertigt; ein Jahr ist genug Vorwarnzeit.

%d Bloggern gefällt das: