Schweinelatein

September 3, 2007

Anya: So now what? We have to talk in some sort of anti-demon secret code?
Xander: Oodgay ideayay, Anyay
Dawn: Stop talking wrong in Pig Latin and drive! Buffy’s in trouble!

– Aus der Buffy-Folge „After Life“

Zu den wichtigsten Fähigkeiten eines Kindes gehört es, Dinge vor Erwachsenen geheim zu halten. Kind Nummer Eins ist noch in dem Alter, wo es sein Kopfkissen für ein sicheres Versteck hält (zum Glück). Dieser Autor hat zusammen mit dem Schulfreund RAH aufwändige Geheimschriften entworfen, inspiriert zum Teil von, wie sollte es anders sein, Edgar Allan Poes Kurzgeschichte „The Gold-Bug“.

Angelsächsische Kinder schnappen irgendwann Pig Latin auf. Das ist eine Spielsprache, bei der englische Worte so umgestellt werden, dass sie fremdartig klingen. Gegen Erwachsene hilft das meist wenig, weil sie – auch wenn es für Kinder unwahrscheinlich klingt – auch einmal in dem Alter waren. Aber gegen Deutsche funktioniert es wunderbar, denn die haben keine Ahnung, was abgeht. Weil das gemein ist, gibt es hier eine kurze Erklärung.

Es gibt mehrere Varianten von Pig Latin. Eine häufige, für die es Übersetzungsprogramme im Internet gibt, hat die folgenden Regeln:

  1. Wenn ein Wort mit einem Konsonanten beginnt, werden alle Buchstaben bis zum ersten Vokal an das Ende verlegt und -ay hinzugefügt. Aus „Buffy“ wird also „Uffybay“, aus „slayer“ wird „ayerslay“.
  2. Wenn ein Wort mit einem Vokal beginnt, wird es nur durch -way ergänzt. Aus „Anya“ wird „Anyaway“, aus „Angel“ wird „Angelway“.

Xander benutzt in unserem Beispiel aus Staffel 6, Folge 3 eine andere Version, bei der -yay statt -way bei Wörten mit Vokalen angehängt wird. Sein Fehler – den Dawn als Jüngste sofort hört – ist dabei, dass er aus „Anya“ nur „Anyay“ und nicht „Anyayay“ macht.

Die Synchronisatoren waren so oder so mit dieser Passage überfordert. Dort heißt es:

Anya: Müssen wir uns jetzt in der Anti-Dämonen-Sprache unterhalten?
Xander: Gutjeh Ideejeh Anjeh.
Dawn: Hör‘ auf dauernd so’n Müll zu reden und fahr!

Hier wurde nur der ay-Laut hinzugefügt, was vermutlich schon eine Form des Kulturimperialismus ist. Allerdings kommt es noch besser, denn die deutschen Untertitel wurden zum Vergnügen dieses Autors offenbar getrennt übersetzt:

Anya: Müssen wir uns jetzt im Anti-Dämonencode unterhalten?
Xander: Gutut-tut-tute Idee-he-he.
Dawn: Du kannst noch nicht einmal richtig Kindersprache. Los, fahr.

Eigentlich sind beide Varianten deprimierend, denn es gibt im Deutschen natürlich auch Spielsprachen. Der interessierte Leser JL hat freundlicherweise bei den Leuten nachgefragt, die es wissen müssen – Lehrern. Demnach hätte man Xander in Grüfnisch, Matteänglisch oder auch der B-Sprache antworten lassen können, von der es eine Variante bei Ringelnatz gibt. Wussten das die Synchronisatoren nicht?

Einige Leute hatten einfach nicht genug Geheimnisse als Kind.

%d Bloggern gefällt das: