Kurz erklärt: Punkte und Anführungszeichen

April 6, 2007

Ist irgendjemanden etwas an dem Xander-Zitat im letzten Eintrag aufgefallen? Schauen wir uns die Stelle nochmal an:

“Xander.” Renee, I told you, it’s “Xander.” Or “Sergeant Fury.”

Im zweiten und dritten Satz ist der Punkt innerhalb des Teilzitates, nicht außerhalb, wo man ihn im Deutschen setzen würde. Das ist kein Tippfehler: In den USA ist das üblich. Auch ein Komma kommt in so einem Fall in der Regel innerhalb der Anführungszeichen. Bei Kommata ist das in Großbritannien ebenfalls die gängige Praxis, nicht aber beim Punkt, der meist außerhalb der Anführungsstriche gesetzt wird.

„Üblich“, „in der Regel“, „gängige Praxis“ und „meist“ schreiben wir deswegen, weil es mal wieder keine einheitliche Vorgehensweise gibt, auch wenn der Englischlehrer einem das so vorgegaukelt haben mag. Man findet durchaus, dass Komma und Punkt wie in Deutschland gesetzt werden, also außerhalb des Teilzitates. Entscheidend ist der styleguide, nach dem sich das Medium richtet – wie immer.

%d Bloggern gefällt das: