ZEUGS: Die Posse bei den Ehrenwerten Eltern, brennende Fahnen und Paprika

März 30, 2007
  • Zur Polizei: Stunden, wirklich nur Stunden nachdem dieser Eintrag online war stand ein Mitglied einer Sheriffs Posse (wenn auch nicht die von Sun City West) vor der Tür der Ehrenwerten Eltern. Sie hatten zuvor einen Exhibitionisten in ihrer Straße gemeldet und nun wurden die Details zu Protokoll genommen. Kind Nummer Eins wird in Zukunft mit einem echten Plastik-Stern auf der Brust im deutschen Kindergarten die junior sheriff’s posse vertreten. Wie konnten wir die vergessen.
  • Zur Polizei, noch mehr: Interessierte Leser wie TCH haben darauf hingewiesen, dass die Polizei in Baden-Württemberg und in Bayern unter der US-Besatzung auch kommunal organisiert war. Aus der Geschichte der Polizei in München:

    In allen Städten und Gemeinden mit mehr als 5.000 Einwohnern mussten unabhängige Kommunalpolizeien eingerichtet werden, die dem staatlichen Zugriff weitgehend entzogen waren. Für den ländlichen Raum wurde die aus der früheren Gendarmerie hervorgegangene Landpolizei zuständig. Sie war zunächst dezentral auf Regierungsbezirksebene organisiert.

    Der „staatliche Zugriff“, also die Umwandlung in eine Landespolizei, erfolgte dann in den 70ern.

  • Zur Polizei, ein letztes Mal: Der interessierte Leser AG fragt empört, wie man bei einem Eintrag mit einem Hinweis auf die California Highway Patrol (CHP) die 70er-Jahre TV-Serie CHiPs vergessen könne. Damit sollte eigentlich Verwirrung vermieden werden: Die CHP fusionierte 1995 mit der eigentlichen California State Police, beibehalten wurde der Name der größeren Einheit. „CHiPs“ zeigt also nur einen Teil der Aufgaben der heutigen CHP. „CHiPs“ ist natürlich auch aus einen anderen Grund wichtig: Dort spielte Michael Dorn mit, besser bekannt als Worf.
  • Zu Pepperoni: Der Eintrag hat im Pizza-Blog eine ausführliche Diskussion über die richtigen deutschen Begriffe angestoßen (Fazit: „Da tun sich ja Abgründe auf!“). JP wies als erster auf die Wagner-Pizza mit amerikanischen Pepperoni hin. Offenbar ein Fall von italienischem Kulinar-Imperialismus, der von amerikanischen Kultur-Imperialismus betroffen ist.
  • Zu Trollen und Brücken: Der interessierte Leser TR weist auf auf Märchenkassetten aus den 80ern hin, die das Märchen als „Die drei Ziegenböcke“ enthielten. Dazu gibt es von CS den Hinweis auf einen Troll unter einer Brücke [JPG] in Seattle, der VW-Käfer frisst, und den George-Lucas-Troll aus „Monkey Island“. Wie dieser Autor immer sagt: Computerspiele bilden.
  • Zu der Fahne: Die US-Fahne einfach nur zu verbrennen ist unter amerikanischen Demonstranten ja so out: Im 21. Jahrhundert kackt man auf die Flagge während sie brennt. So geschehen bei einer Demo in Portland, Oregon. Bleibt abzuwarten, ob die üblichen Verdächtigen im Nahen Osten da noch mithalten können.
  • Zur Meinungsfreiheit und Internet: Ein Bundesrichter hat einen weiteren Versuch der Regierung von 1998 verworfen, im Namen des Jugendschutzes eine Zensur des Internets einzuführen. Aus dem Urteilstext [PDF] zu dem Child Online Protection Act (COPA):

    [P]erhaps we do the minors of this country harm if First Amendment protections, which they will with age inherit fully, are chipped away in the name of their protection.

    Die Regierung hatte gar nicht erst versucht, COPA umzusetzen. Es ist noch nicht klar, ob sie den Supreme Court anrufen wird.

  • Zu The Onion: Unsere Liebings-US-Zeitung ist nun auch in Form der Onion News Network als Video-News erhältlich. Wir empfehlen den Clip über den Einsatz einer neuen Truppen-Art im Irak. AP nennt The Onion perhaps the most dominant provider of fake news anywhere.
%d Bloggern gefällt das: