Saddam Hussein und Sic semper tyrannis

Dezember 31, 2006

Im Zusammenhang mit der Hinrichtung von Saddam Hussein findet man auf einigen amerikanischen Blogs jetzt den lateinischen Spruch Sic semper tyrannis, was auf Englisch als Thus always to tyrants übersetzt wird, also etwa „So soll es Tyrannen immer ergehen“. Das hat Brutus angeblich nach der Ermordung Cäsars gerufen. Für Amerikaner gibt es zwei weitere wichtige Verbindungen:

Erstens, es ist das Motto des Bundesstaates Virginia und auf seinem Wappen [PNG] und seiner Fahne zu finden. Entworfen wurde es 1776 von George Wythe, Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung und Mentor von Leuten wie Thomas Jefferson (den wir als den Mann mit dem Elch kennen). Man beachte die entblößte linke Brust von Virtus, der Göttin der Tapferkeit.

Zweitens, es wurde angeblich von John Wilkes Booth gerufen, nachdem er 1865 Abraham Lincoln durch einen Schuss in den Hinterkopf tödlich verletzte. Andere Zeugen sagen allerdings, er habe The South is avenged geschrien oder Freedom (und dann gibt es noch die Version von Bart Simpson: Hasta la vista, Abey). In seinem Tagebuch schrieb Booth auf der Flucht nach dem Attentat, er habe sic semper gerufen. Und weiter:

After being hunted like a dog through swamps, woods, and last night being chased by gunboats till I was forced to return wet, cold, and starving, with every man’s hand against me, I am here in despair. And why? For doing what Brutus was honored for.

Booth war ein Schauspieler wie sein Vater, der – kein Witz – Junius Brutus Booth hieß. Einige Monate vor dem Attentat spielte John Wilkes Booth auch tatsächlich in einer Aufführung von Shakespeares „Julius Caesar“ mit, allerdings nicht als Brutus. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Brutus bei Shakespeare nicht ein böser Verräter ist, sondern the noblest Roman of them all.

Und bei Shakespeare kommt sic semper tyrannis auch nicht vor. Brutus sagt nach dem Tod von Cäsar vielmehr (Akt III, Szene I):

Stoop, Romans, stoop,
And let us bathe our hands in Caesar’s blood
Up to the elbows, and besmear our swords:
Then walk we forth, even to the market-place,
And, waving our red weapons o’er our heads,
Let’s all cry ‚Peace, freedom and liberty!‘

Der gute alte Will ist doch immer wieder für ein passendes Zitat gut, egal, wie man es dann interpretieren möchte.

%d Bloggern gefällt das: