Wenn Amerikaner an der Liberty Bell lecken

März 14, 2011

[Y]ou can go to the same bar, drink the same beer, talk to the same people every day, or you can lick the Liberty Bell!

Das Zitat stammt aus der Folge “The Sweet Taste of Liberty” der Serie How I Met Your Mother. Damit will Barney Stinson (Neil Patrick Harris) den Protagonisten Ted Mosby (Josh Radnor) davon überzeugen, in Philadelphia an der Freiheitsglocke zu lecken. Genau, lecken.

Das ist, wie wir betonen möchten, nicht der übliche Umgang mit der Liberty Bell. Amerikaner haben zwar eine persönlichere Beziehung zu ihren Staatssymbolen als Deutsche, aber das geht dann doch etwas weit. Vor allem bei der altehrwürdigen Glocke.

Die Liberty Bell [Foto] gehört zu den amerikanischen Nationalheiligtümern und steht in Philadelphia, die vorletzte der neun Hauptstädte der USA. Sie hat einen charakteristischen und symbolträchtigen Riss, der offenbar Anfang der 1840er Jahre entstand — genau weiß das niemand, obwohl es jede Menge Legenden gibt. Der wichtigste Teil der Inschrift lautet:

Proclaim LIBERTY throughout all the Land unto all the inhabitants thereof

Das klingt wunderbar nach Revolution und dem Geist von 1776 und so. Dummerweise wurde der Satz 1751 von dem Präsidenten der Versammlung der damaligen Kolonie Pennsylvania ausgesucht. Gegossen wurde die Glocke von der Whitechapel Bell Foundry in London (die später die Glocke für Big Ben herstellte, die auch einen Riss hat). Als König George III. den Thron 1761 bestieg, läutete die State House bell, wie sie damals hieß, zu seinen Ehren. Umgekehrt sind sich die Historiker nicht sicher, ob sie überhaupt bei der Verlesung der Unabhängigkeitserklärung am 8. Juli 1776 geläutet wurde, auch wenn es so überliefert ist.

Tatsächlich stammt der Spruch aus Levitikus 25.10 (3. Buch Mose). Der Text lautet in der Version der King James Bible (Hervorhebung hinzugefügt):

And ye shall hallow the fiftieth year, and proclaim liberty throughout all the land unto all the inhabitants thereof: it shall be a jubile unto you; and ye shall return every man unto his possession, and ye shall return every man unto his family.

Moment, werden die Bibelfesten unter den interessierten Lesern jetzt sagen. Was soll das mit der Freiheit? Und dann noch ausgerechnet an dieser Stelle? Immerhin wird in dem Kapitel lang und breit ausgeführt, wen man alles als Sklaven halten darf (siehe dazu Why Can’t I Own a Canadian? mit einem Bonus-Link für West Wing-Fans).

Auf Deutsch lautet die Passage auch leicht anders (Hervorhebung hinzugefügt):

Und ihr sollt das fünfzigste Jahr heiligen und sollt ein Freijahr ausrufen im Lande allen, die darin wohnen; denn es ist euer Halljahr. Da soll ein jeglicher bei euch wieder zu seiner Habe und zu seinem Geschlecht kommen

Nur ein Freijahr? Kein Wunder, dass es mit der Demokratie in Deutschland so lange gedauert hat. Wir können außerdem froh sein, dass Barney nicht diese Version mit dem Wort “Geschlecht” kennt, sonst hätten wir noch dümmere Witze ertragen müssen.

Zurück zur Glocke: Es handelt sich zwar um eine Ikone aus der Zeit der Amerikanischen Revolution, aber ihre Symbolkraft erhielt sie erst viel später. Die Verbindung zu liberty wurde von Gegnern der Sklaverei 1830 gezogen, die die Glocke zu ihrem Zeichen machten und ihr den heutigen Namen gaben. Nach dem Albtraum des Bürgerkriegs in den 1860ern suchten die Amerikaner nach Zeichen der Einigkeit, und die Glocke kam da gerade recht.

Der Riss machte alles nur noch besser, der Makel die Symbolik noch tiefgreifender. Amerikanische Schulkinder müssen heute ständig Fragen beantworten wie Do you think the Liberty Bell would have become such a universal symbol without the crack? Da dieser Autor solche Aufsätze immer gehasst hat, überlassen wir die genaue Interpretation dem interessierten Leser als Übung.

Wir sollten der Fairness halber festhalten, dass die Engländer an dem Riss nicht Schuld sind, oder genauer gesagt nicht an diesem Riss. Tatsächlich entwickelte die von Whitechapel gelieferte Glocke sofort eine Spalte. Daraufhin schmolzen die Kolonialisten die State House Bell ein, spielten mit der Legierung herum, gossen eine neue Glocke, schmolzen sie ein zweites Mal ein und gossen dann 1753 die heutige, endgültige Version. Die entwickelte zwar auch einen Riss, aber der ist jetzt immerhin ur-amerikanisch.

Was die Amerikaner nicht daran hinderte, zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung 1976 eine Komiker-Demo vor der Gießerei zu veranstalten mit Transparenten wie WE GOT A LEMON (Zitronen sind die Gurken der Amerikaner) und WHAT ABOUT THE WARRANTY? Die Briten reagierten wie man es von Angelsachsen erwartet, mit Humor:

We told them we would be happy to replace the bell — as long as it was returned to us in its original packaging.

Whitechapel erhielt den Auftrag, zum 250. Jahrestag der Glockengießung 2001 einen Nachbau der Liberty Bell herzustellen. So etwas nennt man langfristige Kundenbindung.

Und wie schmeckt nun die Glocke, werden die interessierten Leser wissen wollen, die noch nicht How I Met Your Mother gesehen haben?

Like freedom … no, actually it tasted like pennies.

Das dürfte immerhin noch besser sein als, sagen wir mal, die Fahrbahn der Golden-Gate-Brücke oder die Füße der Freiheitsstatue. Nicht, dass wir irgendwelche Touristen auf dumme Gedanken bringen wollen.

About these ads
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.143 Followern an

%d Bloggern gefällt das: