ZEUGS: Iranische V-Zeichen, die Queen im Garten und Buffy vs Edward

Juni 23, 2009

Im Hause Stevenson werden die sommerlichen Renovierungsarbeiten gemacht. Unter anderem ist Kind Nummer Zwei alt genug für ein richtiges Zimmer, mit einer Wand in seiner Wahlfarbe (“green nein schwarz nein green nein schwarz nein green” – also grün). Entsprechend wenig Zeit ist für’s Schreiben übrig, und daher heute wieder ein Zeugs.

  • Zum V-sign: Kaum haben wir das V erklärt, finden wir das Zeichen im Iran beim BBC [JPG], bei der “New York Times” und auf dem Cover des “Spiegel” [JPG]. Im Eintrag selbst hatten wir auf ein Foto von Präsident Mahmud Ahmadinedschad gelinkt – wir werden sehen, wer am Ende die Finger oben hat.
  • Zur Bevölkerung der USA: Die Zahl der illegal Eingewanderten hat sich stabilisiert:

    In 2008, an estimated 11.9 million unauthorized immigrants resided in the United States. The growth of the undocumented population was rapid from 1990 (when there were 3.5 million undocumented immigrants) to 2006 but it has since stabilized.

    Von 3.5 Millionen auf 11,9 Millionen in 18 Jahren erklärt vielleicht, warum das ein großes Thema in den USA ist. Das sind gegenwärtig vier Prozent der Bevölkerung und 5,4 Prozent der Erwerbstätigen.

  • Zu Hispanics: Das klingt für Deutsche vielleicht erstmal nicht beeindruckend, 11,9 Millionen, auch wenn das etwa die Bevölkerung Griechenlands ist, denn die USA sind ja ein großes Land. Klarer wird die Bedeutung vielleicht, wenn man sich die Sache von der anderen Seite der Grenze anschaut: Mehr als ein Zehntel aller Mexikaner wohnt jetzt in den USA, legal oder illegal. Der Link enthält eine Grafik, die klar machen dürfte, warum Hispanics jetzt die größte Minderheit der USA sind.
  • Zur Meinungsfreiheit: Der BBC hat einen Bericht über die unübersichtliche Situation bei dem Verbot der Holocaust-Leugung in Europa:

    Holocaust denial is illegal in 13 countries, including France, Germany and Israel. It was also a crime in Slovakia, although this law was repealed in May 2005. The Netherlands, Denmark, Sweden, Italy, and the United Kingdom have all rejected Holocaust denial legislation.

    Verglichen wird das mit der Lage in den USA. Hintergrund ist eine Diskussion über Hass-Websites.

  • Zum Heer: Die US-Army hatte jüngst Geburtstag und ist jetzt 234 Jahre alt. Und weil wir heute mit Zahlen um uns schmeißen: 84 Prozent der US-Bürger haben eine positive Meinung von ihren Streitkräften.
  • Zu Transition Towns und Land für alle: Nach der Familie Obama hat jetzt auch uns Liesbeth einen Gemüsegarten angelegt, den royal sustainable vegetable patch. Die Unterschiede sind so, wie man sie sich vorstellt: Der Obama-Garten [PDF] ist mit 120 Quadratmetern fast zwei Mal so groß wie die 67 Quadratmeter der Queen. Während in der Republik die Präsidenten-Frau wenigstens symbolisch selbst zur Harke greifen muss, bemerkt auch der BBC mit einem Zwinkern, dass in der Monarchie die Gärtner die Arbeit machen. Und die Briten haben sofort wieder Ärger mit dem Klassenkampf, denn für Normalsterbliche ist die Zuteilung eines Gemüsegartens auf öffentlichem Land (allotment) deutlich aufwändiger:

    Non-royals are often dependent on their local council to rent them a strip of land. Demand is far outstripping supply. (…) “[S]ome gardeners are more likely to get a burial plot before they are given an allotment”.

    Das hat man davon, wenn die Vorfahren nicht ausgewandert sind.

  • Zu Vampiren: Die wichtigste Nachricht der vergangenen Tage betrifft eine Frage, die auch in der Familie Stevenson heiß diskutiert wurde: Wer würde gewinnen, unsere Buffy oder der Vampir Edward von Twilight? Nun, jetzt wissen wir es [Video], dank der Schnittkünste von Jonathan McIntosh. Nicht, dass der Ausgang irgendwie überraschend wäre …

[Korrigiert 31. Jan 2010: Nicht der Holocaust ist in Europa verboten (gut, auch), sonder die Leugnung des Holocaust. Danke an TS für den Hinweis]

About these ads
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.143 Followern an

%d Bloggern gefällt das: